Spendenkonto der Förderstiftung MHH plus

Sparkasse Hannover

IBAN
DE95 2505 0180 0900 4444 44
BIC
SPKHDE2HXXX

55.000 Euro für die ALS-Forschung 29. October 2019  |  Forschung, Topmeldung

Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine rasch fortschreitende degenerative Erkrankung des motorischen Nervensystems und gilt als nicht heilbar. Dank einer großzügigen Spende können Professorin Dr. Susanne Petri und ihr Team nun neue Behandlungsansätze mit zellulären Therapien erforschen.

ALS-Forscherin Prof. Dr. Susanne Petri

Eine private Einzelspende in dieser Höhe erreicht die Förderstiftung MHH plus nicht alle Tage: 55.000 Euro hat eine Spenderin aus Nordrhein-Westfalen an die Förderstiftung MHH plus überwiesen. "Mein Mann ist vor einigen Jahren an ALS erkrankt, aber es dauerte ziemlich lange, bis die Diagnose überhaupt feststand. Dann blieben uns nur noch wenige gemeinsame Monate, bevor mein Mann recht rasch verstarb. Deshalb wollte ich gerne dazu beitragen, dass diese Krankheit schneller erkannt und besser behandelt werden kann.", erzählt die Witwe, die nicht namentlich genannt werden möchte. "Mein Mann und ich hatten keine Kinder. Unsere kleine Firma haben wir verkauft und so bin ich in der Lage, hier vielleicht ein wenig mehr helfen zu können als es anderen Menschen möglich ist."

Professorin Dr. Petri, Oberärztin in der MHH-Klinik für Neurologie, forscht seit vielen Jahren zu ALS und weiß das Engagement der Spenderin sehr zu schätzen. "Bisher gibt es trotz intensiver Forschung keine Behandlungsmöglichkeiten, die die Erkrankung heilen oder auch nur zum Stillstand bringen könnten. Mithilfe der aktuellen Spende können wir aber nun einen neuen, vielversprechenden Behandlungsansatz verfolgen." Die MHH-Wissenschaftlerin plant, betroffene Nervenzellen durch die Transplantation von Stamm- und Vorläuferzellen zu schützen und ihr Absterben zu verzögern. Dieser Ansatz soll zunächst in verschiedenen Tiermodellen weiter untersucht werden, um ihn dann in klinischen Studien an Patienten zu testen.

Die Förderstiftung MHH plus wünscht viel Erfolg und schickt ein großes Dankeschön nach Nordrhein-Westfalen!